Suchergruppen bringen Skeptiker, Neugierige, Zweifler, Suchende und Glaubende zusammen zu einer gemeinsame geistlichen Reise. Sie bilden sich durch persönliche Einladung und organisieren sich selber. Ihren Kern bilden zwei kontaktfreudige und auskunftsfähige Christenmenschen. Suchergruppen haben nur wenige einfache Regeln: Die Fragen und Interessen der Suchenden sind der Inhalt (das Curriculum), die Teilnehmenden sind bereit zu den Fragen und Themen die Antwort der Bibel zur Kenntnis zu nehmen – und sie finden in einer gastfreundlichen Atmosphäre statt.

„Suchergruppen Einführung“ stellt das Konzept von Suchergruppen vor und hilft zum Start: Bitte lesen Sie das zur Orientierung. Die Einführung zeigt einige typische Fragen sowie Aufrisse der ersten Phase und wertet die Erfahrungen in einer Wuppertaler Suchergruppe nach etwa drei Jahren aus. Download

Wir haben in der Phase I (Start) anfangs ohne Handouts gearbeitet, meist mit wenigen und oft sehr kurzen biblischen Texten. Ab einem bestimmten Zeitpunkt gab es kurze Handouts, um die Begründungen nachzuvollziehen oder zur eigenen Vertiefung. Die Texte sind komprimierte Zusammenfassungen, sie stammen i.d.R. von Hans-Hermann Pompe. Bei Übernahme rate ich dazu, die Texte nicht so vorzulesen, sondern frei einzubringen. Die Gedanken gehen meist absatzweise vor: Wir sind erst dann weitergegangen, wenn ein Gedanke klar war oder es keine weiteren Fragen gab. Aus dieser Zeit stammen folgende Handouts:

Die meisten Handouts entstanden in der Phase II (Vertiefung). Bei den Teilnehmenden hatte sich etwas bewegt, sie waren zum Glauben gekommen oder waren näher dran. Nun stellten sie andere Fragen, auch aus weiterführenden Interessen. Diese Handouts sind auch für Hauskreise, Klein- oder Zellgruppen verwendbar. In dieser Phase haben wir begonnen, Themen vorzuschlagen, die den Weg des Glaubens erläutern oder Alltagsthemen betreffen. Dazu gehören:

Es gab aber weiterhin Fragen von Zweifel, Neugier oder Unverständnis. Dazu gehören:

Falls Sie Erfahrungen mit solchen Gruppen machen, wäre ich an einer Rückmeldung interessiert.
Hans-Hermann Pompe (pompe[at]zmir.de)